Einige, auch wissenschaftliche Bücher über Geldanlagen

Seit 20 Jahren verleiht die Zeitschrift “Bild der Wissenschaft” bereits die Auszeichnung “Wissens (chafts) buch des Jahres”. Sowohl Presseverantwortliche als auch bekannte Journalisten aus der Wissenschaft sitzen in der Jury und wählen in 6 Kategorien die jeweiligen Sieger des Jahres. Der Leser hat hier seit 2011 ebenfalls Wahl- und Mitspracherecht. Für die “Longlist” recherchieren die Jurymitglieder über ein ganzes Kalenderjahr in Bestseller-Listen, Verlagsvorschauen und Rezenzionen und begeben sich auch auf Buchmessen. Die “Shortlist” zeigt die monatlichen Top 10 an. Einmal im Jahr präsentiert sie pro Kategorie dann auch noch das Siegerbuch, welches sowohl in der “Longlist” als auch der “Shortlist” ganz weit oben stand.

Von 543 Wissenschaftsbüchern der vergangenen 5 Jahre, die nur auf der Liste der Seite “Wissensbuch des Jahres” stehen, befassen sich 11 mit dem Thema Geld, Wirtschaft und Kapital. Eines davon ist das Siegerbuch des Jahres 2010 und trägt den Titel “Wie Wirtschaft die Welt bewegt”. Hans Bürger und Kurt W. Rothschild beschreiben hier die Entstehung der Wirtschaftstheorien der letzten 250 Jahre und ebenso die Irrtümer der damaligen Gedankenmodelle. Auch die Unterschiede von Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsphilosophie und -theorie werden allgemein verständlich herausgearbeitet. Der Bogen spannt sich dabei von den Krisen der 20er Jahre bis hin zu den neuesten Börsencrashs, unterbrochen von einigen Lebensläufen dargestellter Personen.

Zu weiteren wissenschaftlichen Büchern kann auch eine Veröffentlichung vom Finanzjournalisten Richard Schabacker aus dem Jahr 1932 gerechnet werden. Er beschreibt hier die Grundlagen der heutigen noch im Börsenbereich gültigen Chartanalyse. Acht der Bücher von André Kostolany befassen sich ebenfalls ausführlich und informativ mit diesem Themenbereich. Seine Geldanlage-Strategien sind damals wie heute Klassiker der Finanzliteratur. Und George W. Goodman, besser bekannt unter dem Pseudonym Adam Smith, hat die zwei Bücher “Supermoney” und “Papiergeld” beigesteuert. Er schreibt leicht verständlich über schwierige Themen der Wirtschafts- und Finanzwelt und bietet dem Leser dadurch einen Mehrwert an Information.